Unity Circle

Zu diesem Event sind alle Organisationen eingeladen, die als Kernziel ihrer Arbeit den Veganismus propagieren und dabei auf die sachliche Aufklärung der Bevölkerung setzen, da die Umstellung der Welternährung und der ethischen Grundhaltung der fundamental wichtigste Schritt ist, um die Klimakatastrophe zu bremsen, unsere Mitgeschöpfe aus der menschlichen Herrschaft zu befreien und die Gesundheit der Mitmenschen zu bewahren.

Die Differenzen innerhalb der Tierrechts- und Klimaschutzbewegung haben zu einer Spaltung und damit zu einer Schwächung des Momentums geführt und haben zur Folge, dass die Chancen unsere Ziele zu erreichen dramatisch sinken.

Wir sind der Meinung, dass es oberste Priorität hat die Klimakatastrophe zu bremsen, denn ohne eine bewohnbare Erde werden wir unsere Differenzen nicht mehr ausdiskutieren können.

Daher rufen wir alle Organisationen auf ihre Differenzen ruhen zu lassen und ihre Energien auf die Erreichung der gemeinsamen Ziele zu bündeln.

Alle teilnehmenden Organisationen werden in der Zeit von 12-16 Uhr auf dem Platz parallel ihre ganz eigenen typischen Demonstrationsformen anbieten und so die diversen Interessen der Passant*innen triggern. Ggf. können Aktivist*innen, die dazu sind zwischen verschiedenen Demonstrationsformen wechseln und so die verschiedenen Formate unterstützen. Als gemeinsame Aktion ist gegen Ende des Events ein allgemeines Die-In geplant, während die Laptops und Bildschirme weiter laufen und die Banner, Flaggen, Plakate etc. sichtbar machen sollen, warum wir hier sind. Ggf. werden einige Aktivist*innen parallel zum Die-In Flyer oder Infomaterialien an vorbeilaufende Passanten ausgeben.

Durch den Unity Circle beabsichtigen wir zwei verschiedene Ziele zu erreichen:

  1. Durch das Überangebot der unterschiedlichsten Demoformen mit unterschiedlichen Schwerpunktansätzen (Ethik, Umwelt, Gesundheit) sollen möglichst viele verschiedene Passanten erreicht werden. (Beispiel: Jemand bleibt am Cube of Truth nicht stehen, weil ihm Tiere egal sind, auch am Klima-Circle läuft er vorbei, weil er Klimaleugner ist, doch seine eigene Gesundheit ist ihm so wichtig, dass er am Infostand des veganen Ernährungsberaters hängen bleibt und dort plötzlich den Grund erkennt, warum er vegan leben sollte.)
  2. Durch die gemeinsame Veranstaltung, das “Ziehen an demselben Strang” sollen verhärtete Fronten aufweichen und Annäherung möglich werden. Wir wünschen uns ein Gefühl zu kreieren von “gemeinsam sind wir stark” und “so weit weichen die fremden Werte ja gar nicht von meinen ab.” Wir erhoffen uns Austausch und Verständnis, und dass die Organisationen sich dadurch in Zukunft mehr gegenseitig unterstützen und so effektiver für die gemeinsame Sache kämpfen können.

Das Motto lautet daher ganz bewusst “Planet Earth first”, denn es geht nicht um unser Ego, oder darum wer die Sache richtiger angeht, oder mit welchen Mitteln gekämpft werden sollte. Es geht darum mit allen Mitteln diese wunderschöne blaue Kugel zu retten, die Grundlage für alles Leben ist.

Das gemeinsame übergeordnete Ziel aller teilnehmenden Gruppen ist der Veganismus – Vegan zu leben bedeutet zu versuchen möglichst wenig Schaden oder Leid im Leben anderer Geschöpfe zu verursachen. Rücksicht und Achtsamkeit gegenüber jedem Mitgeschöpf walten zu lassen und die naturgegebenen Rechte auf Frieden und Freiheit anzuerkennen.

Diskriminierungen jeglicher Art verursachen Schaden an Mitgeschöpfen und stellen daher eine Verletzung der Grundprinzipien des Veganismus dar.

Aus diesem Grund ist es selbstverständlich, dass Diskriminierungen jeglicher Art bzw. Menschen mit diskriminierendem Gedankengut auf dieser Veranstaltung keinen Platz haben und nicht erwünscht sind.

Wir freuen uns auf viele bunte wundervolle Aktivist*innen, die mit uns diesen Tag zu etwas ganz besonderem machen werden.

Unity Circle
Gruppe: The Future Circle
19.10.2019 12:00-16:00
Kampstraße 46, 44137 Dortmund

It takes a lot of us to make this uprising happen. We need you to shape this process with us.