*/

Global Lectures: „Wie wir lernen Kämpfe zu gewinnen“

Global Lectures: »Wie wir lernen, Kämpfe zu gewinnen»
Live-Webinarreihe mit Jane McAlevey
29.10., 12.11., 19.11. & 26.11., 18–21 Uhr, motoki Wohnzimmer

*****
Tagtäglich fechten wir grundlegende Kämpfe aus: Kämpfe, um die menschengemachte Klimakatastrophe abzuwenden, für bessere Arbeitsbedingungen, für bezahlbaren Wohnraum, für die Gleichstellung aller Geschlechter oder auch für die Beantwortung sozialer Fragen jenseits von Nationalismus und Rassismus. Wir haben eine Welt zu gewinnen! Und doch bleibt eine Frage: wie gewinnen wir sie?

Mit den »Global Lectures« gibt Jane McAlevey einen vierteiligen Crashkurs zu Organisierungsmethoden, die helfen, unsere Kämpfe zu gewinnen. Bereits ihr gesamtes Leben ist Jane McAlevey als Organizerin tätig: an eine zehnjährige Erfahrung in der US-amerikanischen Umweltbewegung knüpfen sich 30 weitere Jahre für US-amerikanische Gewerkschaften. In ihren gewerkschaftlichen Organisierungskampagnen hat sie sich den Ruf erarbeitet, die härtesten Gegner*innen bezwingen zu können.

Ihre gewonnenen Erkenntnisse hat sie nun wissenschaftlich aufbereitet und zu einem Organisierungskonzept verdichtet. In vier aufeinander aufbauenden Live-Webinaren wird Jane McAlevey die wesentlichen Elemente ihrer Organizing-Methoden vorstellen und aus ihrem reichhaltigen Schatz an konkreten Erfahrungen und praktischem Kampagnenwissen schöpfen. In ihrer Arbeit hat Jane McAlevey auch eine Vielzahl von Szenarien und interaktiven Übungen entwickelt, die in die Vorträge integriert werden. Die »Global Lectures« werden von der Rosa-Luxemburg-Stiftung organisiert und weltweit von unterschiedlichen Organisationen an verschiedensten Orten live gestreamt, um Menschen in einem globalen Lernraum zusammenzubringen.

Die »School of Political Hope« (SPH) organisiert die »Global Lectures« in Köln im Ehrenfelder motoki-Wohnzimmer an folgenden Terminen:

  • Dienstag 29.10., 18–21 Uhr: Organizing vs. Mobilizing: Unterschiedliche Modelle und Strategien
  • Dienstag, 12.11., 18–21 Uhr: Wie finde ich Schlüsselpersonen? Mapping und Strukturtests
  • Dienstag, 19.11., 18–21 Uhr: Offene partizipative Verhandlungsführung
  • Dienstag, 26.11., 18–21 Uhr: Machtstrukturanalyse in unserer Stadt und in unseren Organisationen

Jane McAlevey wird in Englisch sprechen. Es wird jedoch eine digitale Deutsch-Übersetzung via Weblink geben. Hierfür empfehlen wir die Mitnahme eines Smartphones mit Kopfhörern.

Darüber hinaus werden Myriam Zekagh (Projektleiterin) und Georg Blokus (Künstlerische Leitung) in Englisch und Deutsch eine Einführung anbieten und im Anschluss Übungen, Fragen und Diskussionen moderieren.
*****

WIR BITTEN UM TEILNAHMEANMELDUNG PER E-MAIL: workshops@politicalhope.eu.

ALLE SIND HERZLICHST EINGELADEN
Dienstag, 29.10., 12.11., 19.11 & 26.11., 18–21 Uhr
motoki-Wohnzimmer, Stammstr. 32–34, 50823 Köln (Ehrenfeld)
Haltestellen Körnerstraße (3 & 4), Liebigstraße (5) und Bahnhof Ehrenfeld (RE,
RB & S-Bahn)
In deutscher Sprache
Eintritt frei (Spendenempfehlung: 5 Euro)

*****
ORGANISIERT UND MODERIERT VON Georg Blokus & Myriam Zekagh

ÜBER DIE SCHOOL OF POLITICAL HOPE
Die »School of Political Hope« (SPH) wurde 2017 von einer Gruppe politischer Künstler*innen und Kulturorganizer*innen aus Köln gegründet, um den politischen Status quo mit künstlerischen Methoden und Tools an der Schnittstelle von Kultur, Bildung und politischer Selbstorganisation zu verändern. Wir glauben, dass politische Transformationen auf der Fähigkeit beruhen, andere mögliche Zukünfte durch die Schaffung neuer politischer Räume für unerwartete Diskurse und Aktionen zu imaginieren und zu realisieren – um dem Zynismus entgegenzuwirken, dass nie wieder etwas wirklich Gutes, Schönes und Wahres passieren könne.
Die SPH schafft Orte der Gemeinschaftsbildung und Wissenssammlung – für alle, die sich nicht weiter politisch ohnmächtig fühlen, sondern gemeinsam die Hoffnungslosigkeit verlernen und einen gesellschaftlichen Perspektivwechsel anstoßen wollen. In politisch-künstlerischen Lernräumen zwischen Köln, Europa und der Welt treffen politische Menschen mit Visionen, die für Demokratie, Bürger- und Menschenrechte, soziale und ökonomische Gerechtigkeit sowie Nachhaltigkeit kämpfen, auf Menschen, die politische Hoffnung und real existierende progressive Alternativen suchen – um sich gemeinsam zu bilden, zu organisieren und zu aktivieren.

SPENDET POLITISCHE HOFFNUNG
Die SPH ist bislang größtenteils eigen- und spendenfinanziert. Wir bemühen uns sehr um öffentliche Fördermittel, um unsere Kosten für Personal, Öffentlichkeitsarbeit, Technik, Material, Räumlichkeiten u. v. m. decken zu können. Wir danken unseren bisherigen Kooperationspartner*innen und Unterstützer*innen, die unsere Veranstaltungen und Aktionen bislang ermöglicht haben. Zugleich danken wir Euch für Spenden, da wir unsere Arbeit nur so unabhängig und nachhaltig machen können.

Es ist viel Aufwand, diesen Aufstand zu verwirklichen. Wir brauchen dich um den Prozess zu gestalten.